Geschäftsklimaindex

Konjunkturtendenz: Geschäftsklima in Baden-Württemberg

Methodische Erläuterungen

Das monatlich ermittelte L-Bank-ifo-Geschäftsklima ist ein viel beachteter Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung in Baden-Württemberg. Zur Ermittlung des L-Bank-ifo-Geschäftsklima-Saldos für Baden-Württemberg werden jeden Monat ca. 1.000 Unternehmen in Baden-Württemberg zu ihrer Einschätzung der aktuellen Geschäftslage (Antwortmöglichkeiten: gut/befriedigend/schlecht) sowie ihren Erwartungen für die nächsten sechs Monate (Antwortmöglichkeiten: günstiger/ etwa gleich bleibend/ ungünstiger) befragt. Die Prozentanteile der positiven und der negativen Meldungen zu den beiden Fragen werden saldiert.

Zur Illustration der Berechnung der Saldenwerte ein Beispiel:

Von 100 befragten Unternehmen schätzen 40 % ihre Lage als befriedigend ein, 35 % als gut und 25 % als schlecht. Die Befragten, die die Lage befriedigend sehen, sind gewissermaßen „neutral“ und beeinflussen das Ergebnis der Lageeinschätzung nicht. Die verbleibenden Prozentwerte werden nun saldiert (35–25). Der sich ergebende Wert von 10 ist der Saldo der Lageeinschätzung, d. h. die erste Teilkomponente des Geschäftsklimas.

Analog vollzieht sich die Berechnung der Erwartungen für die nächsten sechs Monate als zweite Teilkomponente. Ist auch dieser Wert ermittelt, wird aus dem Saldo der Lageeinschätzungen und dem Saldo der Erwartungseinschätzungen das geometrische Mittel gebildet.

Beide Einzelsalden können somit zwischen –100 % und +100 % schwanken. Um negative Werte unter der Wurzel auszuschließen, wird zu den beiden Saldenwerten zunächst 200 addiert und im Anschluss an die Wurzelberechnung wieder abgezogen. In einer Formel ausgedrückt, ergibt sich somit für die Berechnung des Geschäftsklima-Saldos:

Der so errechnete Wert ist der Geschäftsklima-Saldo für den betreffenden Berichtsmonat. Die über Jahre hinweg gewonnenen Salden bilden eine Zeitreihe, die zur Verdeutlichung der konjunkturellen Entwicklung saisonbereinigt wird.

Der Geschäftsklima-Saldo wird getrennt berechnet: für das verarbeitende Gewerbe, das Bauhauptgewerbe, den Großhandel und den Einzelhandel. Beim verarbeitenden Gewerbe gibt es seinerseits nochmals eine Unterteilung in die Hauptgruppen Vorleistungsgüter produzierendes Gewerbe, Investitionsgüter produzierendes Gewerbe, Gebrauchsgüterproduzenten und Verbrauchsgüterproduzenten (einschl. Ernährungsgewerbe). Das Bauhauptgewerbe ist untergliedert in den Hochbau (seinerseits unterteilt in öffentlichen Hochbau, gewerblichen Hochbau, Wohnungsbau) und in den Tiefbau. Für jeden genannten Bereich werden die Geschäftslage, die Geschäftserwartungen und daraus folgend das Geschäftsklima nach beschriebenem Muster ermittelt.

Zur Ermittlung des L-Bank-ifo-Geschäftsklima-Saldos, der den konjunkturellen Gesamtzustand der gewerblichen Wirtschaft Baden-Württembergs widerspiegelt, werden die Antworten der Unternehmer nach der Bedeutung der Branchen gewichtet und aggregiert. Der L-Bank-ifo-Geschäftsklima-Saldo für die gewerbliche Wirtschaft Baden-Württembergs berechnet sich somit als gewogener Durchschnitt:

Die Gewichtungsfaktoren ergeben sich aus dem jeweiligen Anteil der Bereiche am Bruttoinlandsprodukt (bezogen auf Baden-Württemberg).